Geld nebenbei machen
Menu
Nebenjob
Infos zu Wirtschaftskrisen aus der Sicht einer Wirtschaftsberatung / Unternehmensberatung und die Liste der deutschen Bakenpleiten!
 

 

Wirtschaftsberatung - Die Ursachen der Wirtschaftskrisen und die Liste der Deutschen Bankenpleiten

Wirtschaftberatung -  Unternemehmensberatung - Liste Deutsche Bankenpleiten - Deutsche Versicherungspleiten - Entschädigungsfälle



 

Wirtschaftsberatung Magdeburg

Historisch gesehen geschieht nach einer gewissen Zeit immer dasselbe: Zuerst gibt es eine Krise, dann verliert der Bürger den Wert seines Geldes. Es wird inflationiert. Das hat sicherlich System und manch einer möchte wissen warum das so ist. Wo liegen die Ursachen dafür. Wer die vorherherige Seite aufmerksam gelesen und auch den ersten Teil unseres Films "Die Wut der Finanzkrise" gesehen hat, kann hier die Fortsetzung dessen, den zweiten Teil, sehen, der diverse Hintergründe in Zusammenhang erläutert. Rechts, bzw. bei mobiler Ansicht dieser Webseite unten, befindet sich die Liste der Deutschen Bankenpleiten und Versicherungspleiten von 1931 bis zum Jahre 2010.

 

Die Wut der Finanzkrise Teil 2

Bitte schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und schauen sich den nachfolgenden Film an!

 

Die Folgen

Seit 1914 hat es 7 große und dramatische Einbußen für unsere und die Ersparnisse unserer Familien gegeben (siehe nachfolgende Graphik), was bis zum Jahre 2010 einen Schnitt von 13,71 Jahren pro Ereignis ausmacht. 90% der Bevölkerung war es somit garnicht erlaubt, bzw. garnicht ermöglicht signifikant etwas zu sparen, bzw. zu vererben, weil ihr Erspartes ihnen ja dramatisch entwertet wurde. Der Grafik entnehmen Sie, daß die Ereignisse der letzten Jahre immer schneller erfolgten. In den 21 Jahren von 1989 bis 2010 erfolgten 5 solcher großen Ereignisse, was einen Durchschnitt von nur 4,2 Jahren pro Ereignis ausmacht. Das betraf - und betrifft - auch unsere Damen und Herren Beamte gleichermaßen.

 

Die Ursachen

Diese in der Graphik dargestellten Crashs sind systemrelevant, mit anderen Worten: Sie werden immer wieder und immer häufiger auftreten. Das hängt unmittelbar mit unserem Zinssystem zusammen. Der Film Fabian der Goldschmied erklärt auf einfache Art und Weise wie unser Geld- und Zinssystem fuktioniert und wo genau dessen gravierenden Fehler liegen, die uns alle paar Jahre unsere Rücklagen und unser Erbe kosten.

 

Fabian der Goldschmied

Bitte schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und schauen sich den nachfolgenden Film an!

 

 

Der Film Fabian der Goldschmied wird von Systembefürwortern (Bank- und Wirtschaftsweisen) öffentlich kritisiert. Der Film allein liefert ja noch keine Fakten, sondern stellt lediglich Behauptungen auf. Der nachfolgende Film Zeitgeist Teil 1 liefert hingegen in drei Teilen über fast 2 Stunden die fehlenden historischen Fakten, die - ehrlich gesagt - atemberaubend sind. Ergänzend müssen wir natürlich offen ansprechen, daß es hier um Fakten geht, und nicht um Glauben. Wer Fakten gegenüber aus religiösen Glaubensgründen nicht offen gegenüber steht, sollte sich den Film Zeitgeist nicht anschauen, denn der Film handelt im ersten Teil die mächtigen religiösen Kontroll- und Manipulationswerkzeuge, mit denen Menschenmassen global kontrolliert und manipuliert werden, ab.  Im Zusammenhang aller drei Filmteile wird das Ausmaß der Manipulationen verständlich, die diverse Systembefürworter über die Massenmedien ihrerseits als Verschwörungstheorien abtun. 

 

 

Zeitgeist Teil 3

Bitte schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und schauen sich den nachfolgenden Film an!

 

 

Volkswirtschaftsverständnis auf den Punkt gebracht

Menschen, die Fehler im "System" anprangern, werden gerne als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Nun, was ist dran an deren Fakten? Muß man erst jahrelang Volkwirtschaftslehre studieren um zu verstehen, was richtig ist und was nicht? Oder gibt es einen schnelleren Weg die Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen, damit Otto-Normal-Bürger die für ihn negative Systemfehler verstehen kann? Andreas Popp, ein gefürchteter Kritiker, wurde einst als der Vater der Verschwörungstheoretiker bezeichnet, doch trafen seine Prognosen alle ein. Ein Zufall? Wir sind der Meinung, daß sein Vortrag im nachfolgenden Film die Fehler des Systems auf den Punkt bringt. Das komplexe Volkswirtschaftsverständnis in einer Stunde und 20 Minuten auf den Punkt gebracht und für jeden verständlich. 

Bitte schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und schauen sich den nachfolgenden Film an! 

 


 Die Reise nach Jerusalem ...

          ... ist nicht unbedingt ein harmloses Spiel, wenn es die systemrelevante Grundlage für das geltende Zinssystem ist. Geld - das hat auch Andreas Popp im vorherigen Video erklärt - wird aus einer Schuld heraus geschaffen. Der Zins wird nicht "mitgeschaffen" / nicht mitgedruckt. Die Folge ist immer eine unglaubliche Geldmenge auf dem Markt, die u. A. auch die wachsenden Verbindlichkeiten spiegelt, welche sich aber mit wachsener Zins und Zinseszinsmenge exorbitant aufgrund des Wachstumslogarithmus des Zinseszinseffektes dramatisch aufbläht. Was das für "uns da unten" bedeutet, verdeutlicht das nachfolgende Video, denn immer, wenn die Verbindlichkeiten bedingt durch den Zinseszinseffekt zu groß werden, wird es sehr agressiv, wenn es um Geld geht. Ausverkäufe ganzer Staaten, Bürgerkriege und normale Kriege sind die Folge. 

Bitte schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und schauen sich den nachfolgenden Film an! 

 

Wirtschaftsberatung Magdeburg

Liste Deutsche Bankenpleiten, Deutsche Versicherungspleiten und Entschädigungsfälle von 1931 bis 2016

1931 Darmstädter und Nationalbank (Danatbank)
1950 Handels- und Verkehrsbank AG, Hamburg
1950 Hofstetter & Co, Lauterbach
1950 Jüdische Industrie- und Handelsbank GmbH, Frankfurt
1951 Bankgeschäft Heinz Henschel, Berlin
1951 Bankgeschäft Heinz Sieber & Co, Weißenburg
1952 Bankhaus Cüppers & Co, Frankfurt
1953 Bender & Kraft KG, Ludwigsburg
1953 K. Feuchter & Co., Karlsruhe
1953 Georg Egly & Co., Düsseldorf
1953 Kreishypothekenbank Lörrach, Lörrach
1953 Rubensdörfer & Co, Tübingen
1953 Sauer & Co, Ravensburg
1954 Bahl & Co, Hamburg
1954 F. Lange & Co, Hamburg
1954 Hermann Müh, Reutlingen
1954 K. Werner & Co (vormals Werner & Frese),Hamburg
1955 Julius Klingel K.-G. Bankgeschäft, Karlsruhe
1955 Bankhaus Lunk & Co KG, Hagen
1955 August W. Michel KG, Frankfurt
1955 Julius Pischl, Saulgau
1955 Württembergische-Hohenzollerische Privatbank A.-G., Tübingen
1956 Eichborn & Co, Nürnberg
1956 Leising & Co, Berlin
1956 A. Schneider KG, Wolfratshausen
1958 Glaub & Cie, Stuttgart
1958 F. J. de Weldige-Cremer, Dorsten
1959 W. u. G. Bauer, Stuttgart
1959 Berliner Import- und Export-Bank AG, Berlin
1959 Dürener Finanzierungs-Gesellschaft mbH & Co KG, Düren
1959 Max Klaiber, Bankgeschäft, Stuttgart
1959 G. A. Kochen, Hamburg
1961 Ba-Tei-Bank, Bank für Teilzahlungsfinanzierung Dr. Schmitz KG, Düsseldorf
1961 Deneke & Co. Teilzahlungsfinanzierungen, Hamburg
1961 Neumann & v. Massenbach vor. Guttentag & Goldschmidt, Berlin
1961 Vereinsbank & Spargesellschaft für Stadt- und Landgemeinden AG, Heidelberg
1961 Bankgeschäft Dr. Wiedemannn & Co, Bank für Festbesoldete, Hamburg
1961 August Thyssen-Bank AG, Düsseldorf
1962 Allgemeine Wirtschaftsbank AG, Berlin
1962 Handelsfinanz GmbH & Co KG, Landau
1962 Math. Hausmann, Cochem
1962 Ritter & Pape Finanzierungsgesellschaft, Hamburg
1963 Hugo Stinnes, Mühlheim
1963 FINA BANK Gesellschaft für Absatzfinanzierungen mbH, Saarbrücken
1963 Bankhaus Hagen & Co, München
1963 Reiser KG Teilzahlungskreditinstitut, Neustadt
1963 Teilzahlungsbank GmbH, Karlsruhe
1963 Westdeutsche Warenkreditbank Dr. Schmidt KG, Bonn
1964 Effekten- und Kreditbank AG, Düsseldorf/München
1964 Hamburger Finanzierungsgesellschaft Köppe KG (vormals Ernst A. Schmidt-Dibke KG Kraftfahrzeugfinanzierungen), Hamburg
1965 Grundbesitz- und Handelsbank AG, Berlin
1965 Gebrüder George, Berlin
1966 Hühnken & Co, Hamburg
1966 Bankhaus Mertins & Co. KG, Köln
1966 Hugo Oppenheim & Sohn Nachf. Berliner Privatbank AG, Berlin
1966 Bankhaus Mertins & Co KG, Köln
1966 WKG Waren-Kredit-Gesellschaft des Hamburger Einzelhandels eGmbH, Hamburg
1967 Ahr, Krath & Co, W.-Barmen
1967 Haumann KG, Köln
1967 Heitmann & Co, Hamburg
1967 Bankhaus Günter Horbach AG, Düsseldorf
1967 Bankhaus Neubauer & Co, Lüchow
1967 Niederelbe Privatbank Georg Hohenstein, Stade
1968 Bankhaus Schlett KG, Essen
1968 Dr. Faber & Co, Karlsruhe
1968 Bankhaus Märklin & Co, Frankfurt
1968 Karl Mohr, Hamburg
1968 Oberhessische Bank AG, Friedberg
1968 Bankhaus Weiss & Co, Triberg
1968 Wilhelm Sauer, Arnstein
1968 Th. Fasshold, Mannheim
1969 Dr. Fischer & Co,München
1970 L. Behrens & Söhne, Hamburg
1970 Hautz & Co, München
1970 Bankhaus Ott KG, Stuttgart
1971 Friedrich Mötzel, Nördlingen
1971 Bankhaus Mühling AG, Düsseldorf
1972 Wilh. Flohr Bank AG, Hamburg
1972 Bankhaus Bansa KG, München
1973 Wilhelm Findorff & Co KG, München
1973 Europa Bank, Kredit- und Sparbank AG, Saarbrücken
1973 Bayerische Wirtschaftsbank AG, München
1973 Bau-Kredit-Bank AG, Düsseldorf
1973 J. Ryan KG, Köln
1973 Neue Bank AG, Oldenburg
1973 Friedrich W. Seiler Bank für Absatzkredit KG, München
1973 G.J.H. Siemers & Co, Hamburg
1974 Frankfurter Handelsbank AG, Frankfurt
1974 Bankgeschäft Mertz & Co., Hamburg
1974 I. D. Herstatt KGaA, Köln - Einführung des Einlagensicherungsfonds - Verlust: 500 Mio. DM
1974 Baas & Herz, Frankfurt
1974 Ivera Internationale Vermögensanlagen GmbH, Köln
1974 Günther Mohr & Co, Hamburg-Harburg
1974 RTB Regensburger Teilzahlungsbank Ottmar Dirrigl KG, Regensburg
1974 Saar-Industriebank AG, Neunkirchen
1974 Stölzle & Simader, Weilheim
1974 Wolff KG, Hamburg
1974 Flöte & Co, Wiesbaden
1975 Frz. X. Mayr & Co, Siegenburg
1975 Allgemeine Kredit- und Finanzierungsgesellschaft mbH Teilzahlungsbank, Regensburg
1975 Herbert Eiden, Hamburg
1975 Handelsfinanz-Bank GmbH, München
1975 Bankgeschäft Karl Meinhardt, Frankfurt
1975 Bankhaus Carl Chr. Gossenberg & Co, Essen
1975 Ferd. Schroeder & Co, Köln
1975 Finanzierungsgenossenschaft für den Radio- und Fotohandel eG, Stuttgart
1975 Orbis Bank GmbH, München
1975 Bankhaus Nicolai & Co, Hannover
1975 Selmi Bank AG, Frankfurt
1976 Pfalz-Kredit-Bank GmbH & Co, Kaiserslautern
1976 Bankhaus J.M. Bickelmann & Co, Saarlouis
1976 Finanzierungsbank Esslingen eG, Esslingen
1976 Hans Stehn, Hamburg
1976 Württembergischer Kreditverein AG, Stuttgart
1976 Bankhaus Otto Dierks & Co KG, München
1977 Bayerische Bauvereinsbank eG, München
1977 Spar- und Leihkasse Ulrichstein GmbH, Ulrichstein
1978 Verwa-Bank Verbraucher-Warenkredit Albert Speidel GmbH & Cie, Stuttgart
1979 Spar- und Kreditbank GmbH, Stuttgart
1979 Bankhaus Hassel & Cie gegr. 1924, Frankfurt
1979 Teilzahlungsbank Pfeifer, Inh. Horst Pfeifer, Rendsburg
1980 HKB Handelskreditbank AG, Frankfurt
1980 Poensgenbank GmbH, Düsseldorf
1980 Rost & Selchow, Hamburg
1981 Bankhaus Werner & Frese, Hamburg
1982 Askanische Bank Trautwein & Co, Berlin
1982 Auto-Finanz Fritz Hamm KG, Stuttgart
1982 Pister Bank für Finanzierungen GmbH, Mannheim
1983 Bank Robert Meyerding, Hamburg
1983 Herms Bank KG, Hamburg
1983 Hensel Kreditbank GmbH, Darmstadt
1983 Jan Weymar & Co KG Teilzahlungsbank, Hamburg
1983 HEMA Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. Verwaltungs KG, (vormals Schröder, Münchmeyer, Hengst & Co.), Hamburg
1984 Martin Friedburg & Co., Hamburg
1985 Wilh. Basse KG, Hannover
1985 Schneider & Münzing KG, München
1988 Bankhaus Steinhart KG, Pforzheim
1989 Bankhaus Sinzinger KG, München
1990 Heinrich Röttger Bank für Finanzierungen GmbH & Co KG, Osnabrück
1991 Bank of Credit and Commerce International S.A., Zweigniederlassungen Frankfurt am Main und Hamburg (BCCI) (Sitz Luxemburg)
1992 Benedikt Baudrexel Bankgeschäft, Kempten
1994 Deutsch-Schweizerische Bank AG, Frankfurt
1994 Meridien BIAO Bank GmbH, Hamburg
1994 Mody Privatbank in Hamburg AG, Hamburg
1995 Bankhaus J.A. Krebs i. K., Freiburg
1995 Bankhaus Fischer & Co, Hamburg           
1997 Nicolaus Stark Bank AG, Abensberg
1997 BVH Bank für Vermögensanlagen und Handel AG, Düsseldorf
2000 Sparkasse Mannheim
2000 Drexel Management GmbH
2001 Systracom Bank AG, Berlin
2001 Bankhaus Partin GmbH & Co KGaA, Bad Mergentheim
2001 Bankgesellschaft Berlin
2002 AHAG Wertpapierhandelsbank AG, Dortmund
2002 BkmU Bank AG, Berlin
2002 Gontard & Metallbank, Frankfurt
2002 A & A Actienbank AG, Frankfurt
2002 Guthmann& Roth AG, Berlin
2003 BFI Bank AG, Dresden    
2003 Mannheimer Lebensversicherung AG
2003 Hornblower Fischer AG
2005 DBH Brokerhaus AG
2006 Privatbank Reithinger, Singen
2006 Ancora Versicherungs AG
2006 Phoenix Kapitaldienst
2007 Fritz Nols Global Equity Services AG
2008 Weserbank AG
2008 Lehmann Brothers Bankhaus AG
2008 Hypo Real Estate
2009 Concord Investmentbank AG
2009 NCS mobile payment Bank GmbH
2010 Concord Financial Intermediary GmbH
2010 Berliner Bürgschaftsbank
2010 noa bank GmbH & Co. KG
2010 Ineas und LadyCarOnline
2012 FXdirekt Bank AG
2013 Dr. Seibold Capital GmbH 
2014 Bankhaus Wölbern & Co.
2014 Wolfgang Müller WertpapierManagement e.K.
2015 BVAG Berliner Versicherungs AG
2016 Maple Bank GmbH